Archiv | Juni, 2011

Chili sin Carne

28 Jun

 

puuh was für ein heißer Tag heute! Normalerweise schmeckt da was Kühles, Erfrischendes am besten. Normalerweise (;

Ich habe heute aber ausnahmsweise mal was richtig heißes gekocht, ganz nach dem Motto hot day – hot chili! und zwar komplett fleischlos wie das ’sin‘ im Titel schon sagt (: Zum Glück wohne ich in einem Haus das sich nicht sehr schnell aufheizt sodass, das Chili das einzige im Raum war, was gekocht hat.. ein wenig Zeitaufwendig ist es ja schon, das ganz geschnippel von unmengen an Gemüse, dafür schmeckts umso besser – selbst an so heißen Tagen wie heute! versprochen (;

Chili sin Carne

Rezept für ca. 6 Personen

Zutaten:

  • 1 Süßkartoffel
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Paprikas ( Farbe egal <;) 
  • 1/2 Kohlrabi
  • 3 Möhren
  • 1 Große Zuccini
  • 1 Aubergine
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • 1 Dose Mais
  • 2 Dosen pürierte Tomaten
  • Kräuter nach Geschmack ( meine waren: Rosmarin,Thymian,Oregano,Petersilie,Jalapeno-Kräutermischung,Cayennepfeffer, Paprika)
  • Salz
  • 2-3 EL Olivenöl

so geht’s:

so dann mal ran ans Gemüse! Alles bis auf die Dosensachen in kleine Würfel schnippeln. Zuerst werden Zwiebeln,Möhren und die gewürfelte Süßkartoffel in einem großen Topf in etwas Olivenöl angebraten, aufpassen das die Zwiebeln nicht verbrennen. Nach ca. 5 Minuten das restliche kleingeschnittene Gemüse dazugeben und auch etwa so 5-10 minuten weiterbrutzeln lassen. Oft rühren! Dann mit den Tomatendosen auffüllen und leicht köcheln lassen. Mit den Kräutern und dem Salz würzen, am Anfang nicht zuviel, immer mal wieder probieren und nachwürzen. Mais und Kidneybohnen inklusive Saft dazugeben ( außer man möchte es nicht so flüssig, dann den Saft wegschütten)

Das ganze nun ca 40 – 50 Minuten köcheln lassen und immer wieder umrühren. Blöderweise habe ich nicht auf die Uhr geschaut und kann nicht genau sagen wie lange es dauert, aber am besten wird das Chili eh am morgen gekocht wenn es abends gegessen werden soll. Dann aber vorher nochmal nachwürzen und vorallem nachschärfen (; ich hab das Glück einen Papa zu haben der sämliche Pasten,Salze und Pülverchen selbst herstellt (die echt sauscharf sind). Falls ihr es auch sehr scharf mögt und kein so ein Glück habt wie ich, würde ich noch eine Chilischote mitreingeben (ohne Kerne)

Variation: Chili sin Carne mit Sojaschnetzel ( für die, die wenigstens ein bisschen Fleischoptik wollen)

Sojaschnetzel wie auf der Packungsanleitung zubereiten und dann einfach unterrühren. Je nachdem braucht man dann eventuell noch etwas Gemüsebrühe, sonst wird das Chili zu ‚fest‘.

Dazu schmeckt Ciabattabaguette sehr gut!

An Gudn (;

Cashew-Cookies

27 Jun

Cashew- Cookies mit Cayennepfeffer

gefunden habe ich dieses Rezept als ich die Koch und Backbücher meiner Oma durchforstet habe. Das Backbuch ist von Dr. Oetker. Im Original heißen die Kekse ‚ Scharfe Cashewteilchen‘ allerdings is das Scharf nicht sehr ausgeprägt, einen winzigen  hauch triffts wohl eher (;

Warum ich gerade diese Kekse ausgewählt habe weiß ich nicht, warscheinlich weil ich noch ein päckchen Cashewkerne übrig hatte, aber da muss mit Sicherheit noch das ein oder andere Keksrezept ausprobiert werden. Die Zubereitung ist sehr simpel und das Resultat schmeckt sehr nussig und fluffig. Für meinen Geschmack hätte noch eine Prise Cayennepfeffer mehr dran sein können, aber man muss es ja nicht gleich übertreiben. (;

Rezept für ca. 2 Backbleche

Zutaten:

  • 180g Cashewkerne
  • 200g Weizenmehl
  • 1Tl Backpulver
  • 100g brauner Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Msp. Cayennepfeffer ( ich empfehle 2 Msp.)
  • 2 El Honig
  • 2 Eier
  • 150g weiche Butter

so geht’s:

2 Backbleche mit Backpapier auslegen. Ofen auf 160°C ; Umluft vorheizen.

100g Cashewkerne in kleine Stücke hacken und zur Seite stellen. Für den Teig Mehl mit Backpulver mischen und in eine Rührschüssel sieben. Zucker, Salz, Cayennepfeffer, Honig, 1 Ei und Butter dazurühren. Zu dem Teig die gehackten Cashewkerne hinzufügen.

Mit einem Teelöffel etwas Teig ‚abstechen‘ und auf dem Backblech kleine Häufchen mit ausreichend Abstand setzen. Solange fortfahren bis kein Teig mehr da ist, dann mit den restlichen Cashewkernen die Teighäufchen belegen und leicht andrücken. Von dem 2 Ei das Eiweiß mit einer Prise Salz vermischen und die Teilchen damit bestreichen. Die Backbleche zusammen in den Ofen schieben und ca 10 – 15 Minuten backen lassen. Jetzt nur noch abkühlen lassen und fertig (:

Der Kuchen zum Sonntag

26 Jun

Das Rezept ist das Gleiche wie hier, bloß anstatt Blau – Johannisbeeren und im Eischnee ein bisschen gemahlene Mandeln anstatt Mandelblättchen (;

viel Spaß beim nachbacken, aber vorsicht, Suchtfaktor!

Grüntee-Schokokekse

22 Jun

Matcha da, Matcha dort, Matcha hier?! Fehlanzeige!

Letzte Woche hab ich beim durchsuchen sämtlicher Blogs diese sehr gut aussehenden Matcha-Schoko Kekse ( Elisabeth hat’s von hier  und diese wiederum von da ..usw.)gefunden..gut gleich mal gegoogelt was Matcha genau ist ( okay hiermit hab ich mich geoutet, dass ich mich wohl nicht so mit Tee auskenn ) dann sofort losgegangen in einen super Teeladen ein Dorf weiter. Voller Vorfreude hineingegangen und mit nem Päckchen stinknormalem grünen Tee wieder rausgekommen. ‚Wird nicht mehr gekauft wegen Fukushima und deswegen auch nicht mehr von uns bestellt‘  Aah, naja wenigstens musste ich nicht abnormal viel Geld für ein bisschen von diesem teuren Tee ausgeben. Schade trotzdem!

Dann musste eben ein einfacher Grüntee herhalten. Funktioniert hat’s super und geschmeckt haben die..mmmh himmlisch! Auf jeden Fall zählen die jetzt zu meinen Lieblingskeksen. :>

Am Rezept habe ich nicht sehr viel geändert, deswegen mach ich’s mir heute auch mal ganz einfach ( wie Elisabeth (; ) und schreib keine Mengenangaben dazu.

Der einzige Unterschied zum Original war, dass ich auch mehr Kakaopulver und natürlich normales Grünteepulver anstatt Matcha verwendet habe.

Liebe Leute, ich rate euch, unbedingt nachbacken! :>

x

J.

Spagetti Aglio Olio mit Zitronenspargel und Sesam

15 Jun

mmmh wenn ich daran denk, möcht ich am liebsten 5 1 Teller davon verdrücken (:

naja ein richtiges Rezept für die Spaghetti mit Knobi und Öl hab ich nicht und den Zitronenspargel kenn ich von meinem Paps. Ich koch sowieso viel lieber frei schnauze und ohne mengenangaben usw. ändern tu ich ja doch immer was :D aber gut hier mal ungefähre angaben zu den mengen d:

Zutaten für 2-3 Portionen

  • 300g Spagetti
  • ein pack grüner Spargel
  • 1 Zitrone
  • 3EL Sesam
  • gutes Olivenöl
  • Salz
  • frischer Pfeffer
  • 5 Knoblauchzehen
  • Pecorino

so geht’s:

In einer beschichteten Pfanne ohne Zugabe von Öl den Sesam rösten bis er goldbraun ist und duftet. In ein Schälchen füllen und beiseite stellen.Den Spargel am unteren Teil abschälen und in große Stücke schneiden. Etwas Öl in der beschichteten Pfanne heiß werden lassen und bei mittlerer Hitze den Spargel braten. Er darf ruhig recht braun werden. Zur Seite auf einen Teller geben und sofort mit dem Saft der Zitrone begießen. Salzen und Pfeffern. Nun die Spagetti al dente kochen und währenddessen den Knoblauch in hauchdünne Scheiben schneiden. In die Pfanne reichlich Olivenöl geben und die Scheiben bei nicht allzugroßer Hitze kurz anbraten, achtung nicht braun werden lassen! Sofort Spagetti,Sesam und Spargel dazu und miteinander vermengen. Nochmal nachwürzen.

Wer mag kann noch etwas chilipilver dazugeben.

Pecorino darüberreiben und sich schmecken lassen :>

ZiMo-Kuchen

15 Jun

..genauer gesagt, Zitronen-Mohn-Kuchen ;)

hört sich relativ unspektakulär an, schmeckt dafür umso genialer! Eigentlich steh ich gar nicht  auf so Kuchenzeugs, aber den könnt ich jeden Tag futtern :’D

Das Rezept hab ich hier  gefunden. Der Kuchen bleibt ziemlich niedrig, also wer ihn höher mag oder eine Gugelhupfform verwendet, dem empfehl ich maximal die doppelte Menge zu nehmen. Wobei ich das selbst noch nicht ausprobiert habe. Spätestens nächste Woche aber mit sicherheit, denn lang bleibt von dem Kuchen nie was übrig, sodass ich ihn gleich immer wieder backen muss (: Allerdings habe ich ein paar klitzekleine Änderungen am Rezept gemacht.

Rezept für eine Kastenform

Teig:

  • 180g Mehl
  • 3 Eier 
  • 150g Zucker
  • 150g Butter
  • Saft von 2 Zitronen, gern etwas mehr
  • abrieb einer Zitrone
  • 3-4 EL Mohnsamen
  • 1/2 pck. Backpulver, eher etwas mehr
  • eine Prise Salz

Guss:

  • Puderzucker
  • Saft & Schale einer Zitrone

so geht’s:

Ofen auf 180°C vorheizen. Kastenform ausbuttern und bemehlen.

von den gewaschenen Zitronen die Schale abreiben und den Saft auspressen. Mit einem Rührgerät die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Butter in der Mikrowelle schmelzen lassen und mit dem Mehl, Salz, Mohnsamen, Zitronensaft- und schale zu der schaumigen Ei-Zuckermasse geben und verrühren. Das Backpulver nur kurz unter dem Teig heben.

Die Masse in die Kastenform geben und ca. 40 Minuten backen lassen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen, dann aus der Form nehmen.

Den Guss mit Puderzucker und etwas Zitronensaft anrühren und über den erkalteten Kuchen geben. Je flüssiger der Guss sein soll, desto mehr Zitronensaft wird benötigt. Etwas Zitronenschale auf dem Kuchen dekorieren.

Ricotta-Gnocchi

11 Jun

gnotschi?! – oder so ähnlich, kam es ganz skeptisch aus dem mund meines mitessers. ‚ja, Gnocchi mit Pesto! (:‘

Das Rezept für die Ricotta-Gnocchi hab ich jetzt schon in ein paar Blog’s gesehen z.B bei Küchengötter & deliciousdays  und somit beschlossen, mich auch mal in der Kunst des Gnocchi machens zu versuchen. Für das Pesto hab ich einfach Kräuter aus meinem Garten gehackt, Walnussöl und gehackte Pecanusskerne vermischt und kurz mit dem Mixer püriert. Eine rote Zwiebel und eine Knoblauchzehe habe ich in kleine Würfel geschnitten und kurz in etwas Olivenöl angebraten und dann 2-3 TL von dem Pesto dazu, dann kurz die fertigen Gnocchi darin geschwenkt und sofort serviert.

Rezept für 2 kleine Portionen:

Zutaten:

  • 250g Ricotta
  • 1 Eigelb
  • 1/2 TL Salz
  • 30g frisch geriebener Parmesan
  • 50-70g Mehl + Mehl für die Arbeisfläche

so geht’s:

Alle Zutaten miteinander vermischen bis eine einheitliche Masse entstanden ist. Währendessen Wasser bis kurz vorm Kochen erhitzen lassen. Die Arbeitsfläche, Hände und ein großes Messer mit viel Mehl bestäuben, mit einem Esslöffel  ein wenig vom Teig abstechen und vorsichtig eine kleine Rolle formen. Diese mit dem Messer in Gnocchigröße schneiden. Mit dem restlichen Teig genauso fortfahren und dann in das heiße Wasser geben. Nach 3-5 Minuten wenn die Gnocchi an der Wasseroberfläche schwimmen sind sie fertig. Sofort mit dem Pesto oder jeder anderen belieger Soße/Pesto vermischen, frischen Parmesan drüber, servieren.

Guten Appetit! (: