Archiv | Juli, 2011

Der Kuchen zum Sonntag

31 Jul

Schokoladenkuchen

Ich weiß, ich weiß für Kuchen ist es um die Uhrzeit zu spät, aber ich hatte heut Nachmittag Besuch von meiner Freundin, das heißt auch keine Zeit euch gleich dieses supereinfache Rezept für diesen Schokokuchen zu schreiben. Aber da es ja mittlerweile schon Standard ist jeden Sonntag ‚den Kuchen zum Sonntag‘ zu veröffentlichen, muss das heut eben mal etwas später sein. 0:)

Wer auf Schokolade steht, sollte diesen Kuchen unbedingt ausprobieren, einfach und sehr schokoladig. Mit einem tupfen Sahne oder wie wir noch warm mit Vanilleeis genißen! :>

Rezept für eine etwas kleinere Springform

Teig:

  • 300g dunkle Schokolade ( ich hatte zur Hälfte Espressoschokolade)
  • 180g Zucker
  • 250g warme Butter
  • 80g gemahlene Mandeln
  • 4 Eier

so geht’s:

Backofen auf 170°C; Ober/Unterhitze vorheizen. Springform mit etwas von der Butter einfetten und mit Zucker ausstreuen.

Schokolade im Wasserbad schmelzen lassen. Die Butter in die geschmolzene, etwas abgekühlte Schokolade rühren. Eier trennen und die Eigelb mit 100g Zucker schaumig-weiß schlagen lassen. Schokomasse und Eimasse miteinander verrühren. Eiweiß relativ Steif schlagen und den restlichen Zucker dabei einrieseln lassen.

Die Mandeln und das Eiweiß unter die Schokomasse heben. In die Springform füllen und im unteren drittel des Backofens ca. 45 Minuten backen lassen. Warm mit Eis servieren. Wer mag kann noch Puderzucker darüber sieben. (:

 

Quelle: Essen & Trinken

Lazy Day

30 Jul

 

Nach der Nacht und dem Kater (; bin ich heut mal faul und hab was fettiges zu essen gebraucht..Spontan dann ne  Pizza gemacht. Geht relativ schnell, die Küchenmaschine erledigt das kneten, gehen tut der Teig von  selbst und viel Belag schnibbeln für ne leckere Pizza ist auch nich nötig…was will man mehr an nem faulen verregneten Samstag (: Rezept gibts dann morgen und ich geh dann mal weiter schlummern ;>

 

Kokos-Blaubeer Kuchen

29 Jul

Wenn ich noch eine Tasse ekligen aufösbaren Krümelkaffee trinken muss..flip ich aus. Wirklich, das schmeckt einfach so nicht nicht nicht gut! Coffee at Janets .. ich mein da hört mans ja schon raus, dass unmengen an Kaffee getrunken wird. Immer und überall, es gab immer frischen Kaffee aus der Maschine. Ja hätt ich die nicht letzte Woche geschrottet. AAAAh! Seitdem trink ich auflösbaren Kaffee..ich hoffe ihr könnt euch nicht vorstellen wie grausam das für mich ist.. (; Naja immerhin besser noch, als das ‚Cappucinopulver‘ das so gut wie nur aus Kaba und Zucker besteht.. Achja habt ihr vielleicht Tips zwecks neuer Kaffeemaschine? Pads,Kapseln,Filter? (:

Gleich mal nen Frustkuchen gebacken, ein bisschen Positives hat’s dann wohl doch noch..

Kokos-Blaubeer

Kuchen

 

 

Teig:

  • 175g Butter
  • 175g Zucker
  • 4 EL Vanillezucker (selbstgemachter)
  • 3 Eier
  • 200ml Kokosmilch
  • 100g Kokosraspel
  • 300g Mehl
  • 1/2 pck. Backpulver
  • 200g Blaubeeren ; + ein paar zur Verzierung
  • evtl 1 Banane

 

Guss:

  • 150-200g Puderzucker
  • etwas Zitronensaft

so geht’s:

Backofen auf 175°C vorheizen, Kastenform einfetten und mit Semmelbrösel bzw. Mehl ausstreuen.

Butter mit Zucker und Vanillezucker sehr cremig schlagen. Das dauert ein paar Minuten, danach die Eier einzeln unterrühren. 3/4 der Kokosmilch dazugießen. Mehl mit Kokosraspel und Backpulver mischen und zu der flüssigen Masse hinzugeben. Nur kurz verrühren bis alles feucht ist. Falls der Teig zu zäh ist noch etwas von der Kokosmilch dazumischen.

Die Hälfte der Masse in die Backform füllen, dann die Blaubeeren längs in die Mitte legen und vorsichtig den restlichen Teig darübergeben. Ich hatte noch eine Banane übrig die ich halbiert habe und unter die Blaubeeren längs gelegt habe, hat sehr gut dazu gepasst!

In den Ofen und ca 1 Stunde backen lassen. Wenn der Kuchen fertig ist, rausnehmen und abkühlen lassen, dann aus der Form nehmen und mit dem Guss( Puderzucker mit Zitronensaft verrührt bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist) betreichen. Mit ein paar Blaubeeren dekorieren.

Das Rezept habe ich hier gefunden, es aber ziemlich abgeändert (;

Peanut-Butter Cookies

27 Jul

…mit gaaaanz viel Honig. Leeeecker! Erdnussbutter wird bei uns eigentlich nie gegessen, höchstens 2-3 mal im Jahr,deshalb hab ich überlegt was ich mit nem fast vollen Glas davon anfangen könnte. Was liegt da näher als riesen Cookies?! Und dazu ein Glas Milch, Ja?! Man muss natürlich keine riesengroßen Kekse backen ( wobei man sich dabei richtig cool vorkommt, wenn man sich solche riesencookies selbstgebacken hat und nicht bei Starbucks oder so kaufen muss hehe (; ) Ich bin auch echt ein bisschen Stolz dass ich solche Prachtexemplare zustande gebracht habe.. Bei der Teigkonsistenz vorher, hab ich schon das Schlimmste erwartet, also gleich schon mal vorweg, es wird klebrig und das nicht nur wegen ein 3/4 Glas Honig :D

Rezept für ca. 30 große Cookies

Teig:

  • 380g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1  gehäuften TL Natron
  • 1 gehäuften TL Backpulver
  • 100g Zucker
  • 300g Honig
  • 2 – 3 Eier ( erst 2 und dann je  nach Konsistenz noch eins mehr)
  • 50g Butter
  • 50g Margarine
  • Zimt & Zucker zum darin welzen

so geht’s:

2 Backbleche mit Backpapier auslegen. Ofen auf 160°C ; Umluft vorheizen.

Alle trockenen Zutaten mit einander vermischen. Honig, Fett und Eier mit der Küchenmaschine verrühren lassen bis eine cremige Masse ensteht. Zügig das Mehl dazumischen, nur solange bis alles miteinander verbunden ist. Der Teig ist zäh und relativ klebrig also nicht wundern (; mit Hilfe eines Löffels ‚Nocken‘ abstechen und vorsichtig zu einer Golfballgroßen Kugel formen und in Zimt & Zucker rollen, dann auf das Backblech legen und ganz leicht andrücken ( wirklich nur ganz leicht, die Kugeln werden von selbst noch platt)

Ungefähr 6 Cookies pro Blech mit genügend Abstand, außer man macht kleinere, dann gehen dementsprechend mehr. Die zwei Bleche in den Ofen schieben und 10-12 Minuten backen, nur am Rand braun werden lassen.Auskühlen lassen. So weitermachen bis kein Teig mehr da ist ;)

Chocolate Chip Muffins mit Kokosstreusel

26 Jul

Chocolate Chip Muffins mit Kokosstreusel

Eigentlich war ich auf der Suche nach dem Rezept für große Muffins..also so wirklich große große Dinger würd ich gern mal backen.. Leider finde ich trotz zahlreicher Muffinbackseiten keins das mich auf anhieb überzeugt hat.. Vielleicht habt ihr ja ein Rezept und wisst wie die Muffins so richtig richtig schön groß und hoch werden?! (:

Aber damit war die Muffinlust ja nicht gestillt..bloßes ansehn von Bilder reicht da einfach nicht aus, deshalt ein Klassiker , Chocolate Chip, mit einem sauleckerem Kokostopping. Wenn man kein Kokos mag kann mans ja auch weglassen oder einfach durch ein anderes Gewürz oder gemahlene Nüsse ersetzen. Für die Muffins habe ich mich am Rezept von Cheeky Kitchen orientiert, aber eher alles pi mal Daumen genommen d:

Rezept für 9 Muffins

Teig:

  • 1 Ei
  • 75g Zucker
  • 60ml Öl
  • 125ml Milch
  • 70g Zartbitterschokolade
  • 50g Vollmilchschokolade
  • 150g Mehl
  • 2TL Backpulver

Kokosstreusel:

  • 3TL Butter
  • 2TL Zucker
  • 3-4TL Mehl
  • 2TL Kokos (oder etwas anderes nach Geschmack)

so geht’s:

Backofen auf 200°C vorheizen.

Ein Muffinblech mit Förmchen auslegen. Die Zutaten für die Streusel in einer kleinen Schüssel vermengen, geht am besten mit einer Gabel oder einfach mit den Fingern ‚zerkrümeln‘. Schokolade grob hacken bzw. kann man auch schon fertige Chocolate Chips kaufen. Zucker mit Ei, Öl und Milch kurz verrühren, dann Mehl mit Backpulver darübersieben und nur ganz kurz vermischen, Schokoladenstüchen darunterheben und zügig in die Förmchen verteilen. Die Kokosstreusel darüberstreuseln und ab damit in den Ofen und 20 Minuten Backzeit irgendwie rumbringen (;

Der Versuch Nudeln selbstzumachen-Teil 2

25 Jul

Ravioli mit Kürbis-Ricottafüllung

 

Es hat geklappt!!!! whoo! (: Wer meinen 1 Versuch gelesen hat, der weiß, das dieser kläglich schief ging. Dann hab ich mich mal gründich durch Steph’s Kuriositätenladen gewült und bin sofort an ihren Kürbisravioli mit Salbei-Butter hängengeblieben, schon allein weil ein kleiner Hokkaidokürbis seit einer Ewigkeit auf Verarbeitung gewartet hat.. Perfektes Rezept! Ich bin sowieso immer wieder erstaunt was für tolle, kreative und einfach hammerleckere Rezepte Steph postet! (:

Das Rezept dazu werd ich jetzt nicht posten, ich habe alles ganz genauso wie im Original gemacht. Was bei mir ääääääußerst selten vorkommt, ich bin ja eher grundsätzlich für kleine Abwandlungen, schon allein der winzigen persönlichen Note wegen ;D naaja aber was soll’s, ich kann mir beim besten Willen bei diesem Rezept nicht vorstellen was ich da noch dazu oder weglassen hätte sollen, es ist gut so wie es ist!

So und jetzt zeit ich euch mal meine Prachexemplare (: (okay es bedarf noch einiges an Übung zwecks der Optik, aber das is wiederum ein guter Grund Nudeln zu essen, man muss ja schliesslich üben (; )

Der Kuchen zum Sonntag

24 Jul

Zitronenkuchen mit Brombeerquarkfüllung

Dieses Rezept habe ich mehr oder weniger einfach selbst zusammengemischt. Der Zitronenkuchen schmeckt sehr erfrischend und zitronig, so wie ein Zitronenkuchen eben schmecken sollte (: obwohl es bei der Herstellung ein paar Problemchen gab ( tja selbst bei den einfachsten Sachen kann was schiefgehen (; ) Für den Brombeerquark habe ich zum ersten mal Agar Agar verwendet, da ich Vegetarierin bin… So hiermit auch gleich mal geoutet (:

Den Brombeerquark würde ich das nächste mal zu eine,m Teil Quark und zum anderen Sahne verwenden, mir war er etwas zu ‚mächtig‘, den anderen Mitessen hat’s trotzdem gut geschmeckt. Mir wären ein Stück Zitronenkuchen und dazu Brombeeren pur lieber gewesen. Alles Geschmackssache. So dann hier mal das Rezept für euch.

Zitronenkuchen für eine Gugelhupfform ( ich hatte so eine flache)

 

Teig:

  • 2 große Bio Zitronen
  • 150g Butter
  • 170g Zucker (wer’s süßer mag einfach etwas mehr)
  • 3 Eier
  • 1 pck. Backpulver
  • 370g Mehl
  • etwas Milch bzw. Buttermilch

 

Guss:

  • 1/2 pck. Puderzucker
  • ein paar EL Zitronensaft oder Wasser

 

Brombeerquark:

  • 170g Brombeeren ( ich würde etwas mehr verwenden, der Strauch hat nur keine mehr hergegeben)
  • 250g Magerquark ( ich empfehle halb steife Sahne, halb Quark)
  • etwas Zucker
  • 1/2 Tütchen Agar Agar bzw. 3 Blatt Gelatine

so geht’s:

Für den Zitronenkuchen die Form einfetten und mit Semmelbrösel ausstreuen. Mehl und Backpulver in eine Schüssel sieben. Zitronen auspressen und die Schale von 1 abreiben. 3/4 Zitronensaft,Zitronenschale,Butter, Zucker und die Eier mit der Küchenmaschine zügig verrühren lassen ( mir ist doch nicht tatsächlich der Butter geronnen :O ) Dann die flüssige Masse zum Mehl geben und miteinander verrühren, etwas Milch hinzufügen bis ein dickflüssiger Teig entsteht. In die Form füllen und für ca 50 Minuten bei 175 °C backen lassen. Stäbchenprobe machen! Rausnehmen und abkühlen lassen.

Währenddessen die Brombeeren mit etwas Zucker und ein bis zwei EL Wasser bzw. Saft pürieren, dann durch ein Sieb streichen. Den Brombeerbrei mit dem Agar Agar ca. 2 Minuten lang aufkochen lassen, nach etwas Abkühlzeit mit dem Quark verrühren und abschmecken. Zur Seite stellen.

Den Zitronenkuchen waagerecht halbieren und auf die untere Hälfte den Brombeerquark verteilen, ich habe darauf noch weiße Schokolade geraspelt, aber dadurch hält der Kuchendeckel nicht so gut, deshalb entweder unter die Brombeerquarkmasse mischen oder weglassen. Deckel drauf und ab in den Kühlschrank damit. Wenn er komplett erkaltet ist und die Brombeermasse halbwegs fest geworden ist kann der Guss darauf gestichen,gesprenkelt und sonst wie darauf verteilt werden. Dafür einfach den Puderzucker mit Zitronensaft bzw. Wasser verrühren und fertig (: Bis zum servieren kühl stellen.