Tag Archives: Dulce de Leche

Der Kuchen zum Sonntag

18 Sep

Best Birthday Cake

Soo da isser nun, der zweistöckige Geburtstagskuchen, den ich meiner Mama zu ihrem 40. gebacken habe. Okay er ist nicht perfekt geworden und das nächste mal würd ich ein paar Kleinigkeiten anders machen, aber im großen und ganzen war er super!

Ich wollte eine Torte ohne viel SchnickSchnack wie z.B Fondat oder aufwendige Buttercreme.. es wär eh was schiefgegangen… Naja und nach ewiger Sucherei hatte ich dann ein Rezept. Allerdings nicht dieses hier, zuerst jedenfalls.. dann durch Zufall hab ich bei Smitten Kitchen den Best Birthday Cake entdeckt, kurz alles durchgelesen und für absolut nachmachungsmöglich befunden.

Diesmal hab ich mich sogar ziemlich genau ans Rezept gehalten, sodass ja nichts schiefgehen konnte. Normalerweiße gehört die Torte nicht zweistöckig, aber ich war mal so mutig und habs einfach ausprobiert, siehe da es ist was geworden, ganz ohne komische Stützen oder sowas.. nichts ist eingefallen oder durchgebrochen usw. (:

Also falls ihr eine tolle geburtstagstorte braucht, dann kann ich nur sagen, dass es wirklich der ‚best bday cake‘ ist! Vorallem die, die nicht viel backen, kriegen das hin. Dadruch, dass man das Frosting einfach draufklatschen und bisschen verstreichen muss und es trotzdem gut aussieht, ist das sogar was für Grobmotoriker ;D

Ob ihr nun eine Springform oder zwei unterschiedlichgroße benutzt kommt ganz drauf an wie ihr ihn wollt…

Ich hab die Zutaten ein wenig aufgerundet, weil ich einen ganzen Becher Buttermilch verwendet habe und sowieso eine etwas größere Springform hatte.. Ich schreib hier das Originalrezept.

Rezept Teig:

  • 480g Mehl
  • 10g Backpulver
  • 1 1/2 TL Natron
  • 1 TL Salz
  • 225g Butter, weich
  • 400g Zucker ( ich hab c. 100 g weniger rein :D )
  • 10ml Vanilleextrakt ( Mark von 1 Vanilleschote)
  • 4 große Eier, zimmertemperatur!
  • 475ml Buttermilch

so geht’s:

Springform mit Backpaper auslegen,Rand buttern. Ofen auf  175°C  vorheizen. In einer mittelgroßen Schüssel Mehl,Salz, Backpulver und Natron mischen. In einer größeren Rührschüssel Butter mit Zucker ein paar Minuten luftig aufschlagen. Dann Vanille dazugeben, die Eier jedes einzeln gut mit Butter-Zuckermasse vermixen. Langsam die Buttermilch unterrühren. In 3 Portionen das Mehl kurz unterrühren, nur solang bis sch alles miteinander verbunden hat. In die Form(en) füllen und ca 30-45 Minuten backen lassen. Da ich zwei Springformen im Ofen hatte, hat der größere davon länger gebraucht. Unbedingt Stäbchenprobe machen und erst rausnehmen wenn der Kuchen goldgelb ist und nichts mehr am Stäbchen hängen bleibt.

Alles komplett auskühlen lassen! Ich hab den Teig schon am vorabend zubereitet und bis zur Weiterverarbeitung kühl gestellt.

Sobald der Kuchen kalt ist die Wölbung oben wegschneiden, sodass eine gerade fläche entsteht. Dann den ( die) Kuchen halbieren. Wer ganz mutig ist kann ihn auch zweimal durchschneiden, sieht dann natürlich noch besser aus (; Ich hab den bei dem großen Kuchen die obere Hälfe dann als untere Benutzt, dann hatte ich eine richtig glatte fläche um den kleineren besser daraufstellen zu können. Ich hoff ihr wisst was ich mein, falls nich schreibt mir ruhig, ich erklärs dann nochmal genauer (;

Sour Cream Chocolate Frosting:

  • 425g Bitterschokolade ( meine war die von RitterSport in der Lila verpackung)
  • 575g Sour Cream ( gibts hier nich, alternative war Saure Sahne bzw. Schmand)
  • 85-120g light Corn Syrup ( geht ganz schnell selbstgemacht: 225g Zucker mit 75ml Wasser aufkochen, bleibt etwas übrig, hält sich lange)
  • Vanille Extrakt ( ich hab Orangenaroma verwendet, hat man aber kaum geschmeckt also dann doch lieber Vanille ;D)

so geht’s

Schokolade in Stücke brechen und über einem Wasserbad langsam schmelzen lassen. Sobald alles geschmolzen ist, etwas abkühlen lassen, bis die Masse lauwarm ist.

Sour Cream mit Corn Syrup vermixen..erst mit der niedrigsten Menge anfangen. Die Schokolade zügig untermixen und je nach Geschmack noch Corn Syrup dazugeben.

In den Kühlschrank für mindestens 30 Minuten stellen. Danach kann man es sofort verwenden.

geht’s nur mir so oder seht ihr da auch ein Gesicht? :D

( ich hab den kleinen Kuchen erst gefüllt, dann auf den großen, anders ist es aber einfacher)

Auf die unterste Kuchenteigschicht kommt etwas von dem Frosting, ruhig schön dick auftragen und gleichmäßig verstreichen, dann den Deckel daraufsetzen. Jetzt das unterteil (falls ihr auch zweistöckig backt) vom kleinen Kuchen in die Mitte des großen setzten. Diesen hab ich dann mit Dulce de Leche gefüllt, einfach nochmal Frosting schmeckt aber sicherlich genausogut. Dann den Deckel auch darauf und den kompletten Kuchen mit dem restlichen Frosting einstreichen wie es euch gefällt. Ab und zu den Löffel mal ablecken is erlaubt ( und danach natürlich einen neues verwenden, was ich auch jedesmal getan hab.. wirklich… d: )

Wer mag kann ihn jetzt noch mit Bunten Streuseln, Perlen, Kerzen usw. verzieren. Kühl stellen und erst kurz vor dem servieren aus dem Kühlschrank nehmen. Am nächsten Tag schmeckt der Kuchen übrigens fast noch besser (;

(wie ihr hier seht, hab ich die innere Frostingschicht zu dünn gemacht und hatte deshalb Frosting übrig  )

Gutes Gelingen wünsch ich euch!

Advertisements

Dulce de Leche

9 Aug

Ihr habt ja vielleicht schon meinen Käsekuchen mit Oreos gesehen, da is das leckere Dulce de Leche als ‚Guss‘ drüber gekommen. Bestimmt wirds auch noch bei vielen weiterem Süsskram irgendwie darauf,rein oder sonstwie verarbeitet werden. Es ist echt einfach zu machen, man muss sich nur etwas Zeit nehmen. Die schwierigste Zutat hier ist Geduld (;

Ich habs mal mir ner Light-Variante probiert..Naja light ist hier irgendwie unangebracht, aber es hat mit fettarmer Kondensmilch und fettarmer Milch genauso geklappt wie mit fettreicher. Vom Geschmack her kann ich keinen Unterschied sagen, hab noch nie ‚richtiges‘ probiert, aber mir persönlich ist es süß und cremig genug. Fett fehlt mir da definitiv nicht und das schlechte Gewissen hält sich dann auch noch in Grenzen. (man kann sichs jedenfalls gut einreden ;D)

Zutaten:

  • 1 Dose fettarme Kondensmilch
  • fettarme Milch                                               beides zusammen sollte 500ml ergeben.
  • 220g braunen Zucker
  • 5 EL Vanillezucker ( selbstgemachten)
  • 1 Prise Salz
  • 50g Butter ( klappt sicher auch mit fettarmer Version)

 

so geht’s:

Butter in einem schweren Topf erhitzen, sobald dieser geschmolzen ist den Zucker,Vanillezucker und das Salz dazugeben, kurz karamellisieren lassen. Dann bei mittlerer Hitze die Kondensmilch und die normale Milch dazugießen. So jetz kommt der Geduldspart (;

Alles leicht köcheln lassen und ständig umrühren, sodass nichts anbrennt. Das geht schneller als man denkt, also wirklich spätestens alle 5 Minuten rühren. Nach ca. 1 – 1 1/2 Stunden sollte sich die Konsistenz allmählich verändern. Sobald es cremig und noch nich komplett dickflüssig ist, kann man es in ein Glas umfüllen. Ich hab ein großes Joghurtglas verwendet, 3/4 voll ist es geworden.

Wenn es abgekühlt ist, im Kühlschrank aufbewaren.

Käsekuchen mit Oreos & Dulce de Leche

4 Aug

Käsekuchen sind ja echt überall beliebt, zurecht wie ich finde (;  Die verschiedensten Varianten hab ich schon ausprobiert. Zum Beispiel auch hier oder hier…natürlich auch noch andere, hauptsächlich mit nem Mürbteig als Boden und einem hohen Rand. War alles bisher ganz gut, aber meiner Meinung nach noch nich ganz so Käsekuchig wie es sein sollte. Dann habens mir in letzter Zeit diese Kekskrümelbodenkuchen ( was für ein Wort :D) angetan. Ich konnt mir einfach nicht vorstellen, dass das richtig fest wird. Gut muss also ausprobiert werden. Frischkäse hatte ich auch noch nie als Füllung, ich weiß nicht warum, aber irgendwie spricht mich das nicht an. Also der Quark muss bleiben, mit ein bisschen Sahne aufgelockert, simpel und gut.

Die Oreos sind mir beim Einkaufen in den Wagen gehüpft..keine Ahnung wie die da reingekommen sind, ehrlich (; Tja dann bleibt noch die/das (?) Dulce de Leche, wie es im Titel steht…wollt ich eh schon immer mal essen, ich find das klingt schon so lecker, deswegen auch gleich noch selbstgemacht und alles zusammen zu nem mächtig gutem Käsekuchen gebacken.

Rezept für 1 Springform

Boden:

  • 170g Vollkornkekse
  • 70g Butter; geschmolzen
  • 2 EL Kakao ( kann man auch weglassen und stattdessen Zucker nehmen)

Füllung:

  • 500g Magerquark
  • 200g Sahne; steif geschlagen
  • 200g Zucker
  • 50g Stärke
  • 4 Eier
  • 2 EL Vanillezucker ( selbstgemachten)
  • 2 El Orangenschale ( evtl etwas mehr)
  • 10 Oreos

Guss:

  • ca. 5 EL Dulce de Leche
  • Krokant ( wer mag)

          so geht’s:

Ofen auf 170°C Ober/Unterhitze, vorheizen.

Die Kekse in einen Gefrierbeutel geben und mit nem Nudelholz oder sowas in der art, seine aggressionen loswerden, d.h. draukloppen ohne ende bis nur noch Brösel übrig sind (; Dann mit der geschmolzenen Butter und dem Kakao vermischen und in eine mit Backpapier ausgelegte Springform drücken. Richtig fest, sodass der Boden komplett mit der Bröselmasse bedeckt ist. Zur Seite stellen.

Für die Füllung die Sahne schlagen und kühl stellen, danach in einer mittelgroßen Schüssel die Eier,Vanillezucker, Orangenschale und Zucker cremig mixen, dann Quark dazugeben und alles miteinander verrühren. Die Sahne aus dem Kühlschrank holen und gut unterheben, genauso wie die grob zerkrümelten Oreos.

Man sollte die Masse probieren und dann je nachdem noch etwas Vanille oder Orangenschale dazugeben. In die Springform füllen und ca. 1 Stunde backen bis der Rand leicht braun wird. Am besten die Ofentür aufmachen und darin auskühlen lassen, dann reist der Kuchen nicht so schnell ein, hab ich mal irgendwo gelesen. Mich persönlich stören diese Risse ja nicht besonders, da kann umsomehr Dulce de Leche reinfließen (;

Diese nur kurz erwärmen sodass man sie mit einem Löffel über dem ausgekühlten Kuchen verteilen kann. Wer mag kann noch etwas Krokant darüberstreuen. Am besten den Kuchen am Vorabend oder am Morgen wenn man ihn am Nachmittag braucht, backen. Schmeckt nochmal viel besser (;