Tag Archives: kakao

Süßes Brot mit Kakaokringel

1 Feb

 

Ich weiß, ich weiß seinen Blog zu vernachlässigen ist echt keine gute Sache. Trotzdem gibt’s manchmal Phasen im Leben, in denen man froh ist, wenn man mal 10 Minuten für sich hat und dann nicht auch noch Bloggen ‚muss‘. Es ist schließlich ein Hobby und soll Spaß machen, richtig?! (;

Trotz des ganzen Chaos im Privatleben kann ichs natürlich nicht komplett lassen, das ein oder andere Rezept auszuprobieren und euch zu bloggen.

Vorallem nicht bei dem Aussehn wie z.B von diesem ‚Brot‘. Ernsthaft ich bin begeistert wie cool das aussieht! :D

 

Ja es ist auch tatsächlich Brot und schmeckt (wahlweise) kein bisschen süß! Das beste daran ist aber, dass es supereinfach geht und man nicht viele Zutaten benötigt. Am besten schmeckt es natürlich mit Nutella obendrauf zum Kaffee oder Tee oder natürlich einfach so!

 

Das Rezept hab ich hier gefunden. So richtig zufrieden mit dem Ergebnis/der Zubereitung war ich allerdings nicht und werde es beim nächsten mal etwas abändern. Geschmacklich trotzdem toll! (:

 

Rezept für 1 – 2 Brote

 

Zutaten

  • 10g Trockenhefe
  • 1 EL Zucker ( oder wer’s leicht süß mag 100g)
  • 300g Milch ( genauso geht Butter -oder Fettarme Milch)
  • 25g Olivenöl
  • 4 EL Kakao
  • 500g Mehl

 

so geht’s:

Ofen auf 200°C vorheizen. Kastenbackform(en) mit Backpapier auskleiden.

Im Prinzip alle Zutaten bis auf den Kakao in ne Schüssel und gut durchkneten. Teig halbieren und Kakao zu einer Hälfte hinzufügen. An einem warmen Ort die beiden Teigkugeln gehen lassen, bis sie ihr Volumen verdoppelt haben.

Beide Teige rechteckig ausrollen, aufeinander legen und aufrollen. Die Teigwurst :D kann nun auch noch halbiert werden und man erhält 2 kleinere Brote.

In die Backform geben und ca. 30 Minuten backen lassen. Stäbchenprobe machen!

 

und hier noch ein kleines Leckerli, der Paul. Toller Hund, toller Besitzer (:

Kokos-Makronen

12 Aug

Mein Opa hat als ich noch klein war (naja klein bin ich eigentlich immernoch)oft Kokosmakronen mitgebracht, die er dann zum größten Teil selbst gegessen hat ;D

Das waren dann aber diese Makronen, die man auch an Kirchweihen und solchen Festen kaufen kann. Wie auch immer, mein Opa hatte Geburtstag und ich hab ihm Kokosmakronen gebacken. War ein Spontaneinfall und da das Rezept sowas von einfach ist, warn die kleinen Kokoshäufchen in null komma nix fertig. Und das wichtigste war, dass sie meinem Opa geschmeckt haben (:

Rezept für ca 25 – 30 Stück

Zutaten

  • 200g Kokosraspel ( ich hatte etwas weniger)
  • 3 Eiweiß
  • 200g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • Oblaten wer mag ( ich hatte keine und mag auch keine)

so geht’s:

In einem Topf alle Zutaten bis auf die Oblaten, erhitzen. Alles gut verrühren und eventuell 2-3 EL Wasser dazugeben, damit es geschmeidig wird. Solange erhitzen bis die Masse gut heiß ist, einfach mit der Hand testen. Nicht zu heiß werden lassen. Wenn es auf ca 50-60°C erhitzt ist zur Seite stellen.

2 Backbleche mit Silikonmatten auslegen ( ich denke Backpapier funktioniert genauso) oder Backoblaten darauf verteilen. Dann mithilfe eines Löffels kleine Kokoshäufchen daraufsetzen.

Bei 190°C im vorgeheizten Backofen ca 10-15 Minuten backen. Sie sind fertig sobald die Spitzen und der Rand leicht Braun sind.

Ich hatte als das erste Blech im Ofen war, die Idee ,Kakaopulver darunterzurühren. Gesagt- getan. Schon hatte ich Kokos-Kakao-Makronen. Waren auch ganz lecker (:

Vielleicht werde ich das nächste mal ein wenig Schokolade schmelzen und die fertigen Makronen darin kurz eintauchen. Kann ich mir sehr gut vorstellen.

(Sorry für die nicht wirklich Scharfen Fotos, ich hatte nicht viel Zeit)

Quelle: Essen&Trinken

Kakao – Kringel

11 Jun

..gestern beim durchstöbern sämlicher Food-Blogs, bin ich auf die Kakao – Schnecken von Paprika meets Kardamom gestossen und MUSSTE sie einfach sofort nachbacken. Ich konnte sie schon riechen, bevor ich überhaupt mit dem Backen angefangen hatte :)..

Soweit sogut..aber dann musste ich leider feststellen, dass ich nur noch 200g Weizenmehl im Haus hatte ( eigentlich habe ich immer iwo noch ein vorratspäcken) ..gut muss es eben mit Dinkelmehl klappen. Dachte ich zumindest, aber irgendwie hat das von der Konsistenz des Teiges schon nicht richtig hingehauen..naja alles nach Rezept gemacht und ab in den Ofen – raus kamen nach Pizzateig schmeckende mini Schnecken, die noch nicht mal sonderlich gut aussahen :'( und ich hatte mich schon sooo gefreut. nach dem ersten, zweiten und dritten mal probieren waren sie dann doch gar nicht so übel, aber halt nicht das was ich mir vorgestellt hatte.

Sowas kann ich natürlich nich auf mir sitzen lassen, wo ich doch unbedingt auch so schöne leckere Kakao-Schnecken haben wollte, also heute nochmal losgezogen und mir normales Mehl geholt :> grad sind sie im Ofen und es duftet sooooo gut, sehen auch schon richtig lecker aus.

Werde Berichten wie diese dann geschmeckt haben, aber hier erstmal das Rezept:

Teig:

  • 500g Mehl
  • 1 pck Trockenhefe
  • 50g Butter
  • 4 TL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eigelb

Füllung:

  • Puderzucker
  • Kakao
  • gehackte Mandeln (hab ich bei einer hälfte verwendet, kann man natürlich variieren)

Guss:

  • 150ml Milch
  • 50g Butter

so geht’s:

Die kompletten Zutaten für den Teig verrühren bis eine geschmeidige Masse entsteht, danach an einen warmen Ort stellen und gehen lassen. Meistens lass ich den Teig für etwa eine dreiviertel Std stehen, dann müsste er sein Volumen verdoppelt haben.

Den Backofen auf 180 °C vorheizen.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche rechteckig ausrollen und dick mit Kakao und Puderzucker bestreuen. Je nach Geschmack noch gehackte Nüsse, Zimt..usw. Bei der längeren Seite das aufrollen beginnen und dann in dicke Scheiben schneiden. Eine Auflaufform einfetten bzw. mit Backpapier auslegen und die Scheiben hinein legen.

15 Minuten backen – rausnehmen, Milch und Butter daraufgiessen – 15 Minuten backen

Fertig (: