Tag Archives: quark

Quarkstollen mit Cranberry’s & Mohnfüllung

21 Dez

Lang war ich weg, aber da bin ich wieder, wenn auch nur kurz, um euch vor Weihnachten noch schnell dieses Stollenrezept zu verraten! Bei mir geht’s zur Zeit ein wenig drunter und drüber, meistens weiß ich nicht einmal welches Datum wir haben und plötzlich war Weihnachten auch fast schon da. Kaum Plätzchen oder sonstiges Weihnachtsgebäck wurde gebacken, was ich mir eigentlich vorgenommen hatte. Dafür habt ihr mich mit euren supertollen Fotos von den ganzen süßen Leckereien begeistert, sodass ich wenigstens was für die Augen hatte. Praktisch, wandert nämlich nicht auf die Hüften…na gut ganz im Gegensatz zu diesem Stollen. Aber Leute, der Winter wird kalt d.h. ein bisschen Winterspeck darf sein (;

Stollen im Allgemeinen waren nie mein Fall, dann doch lieber Kekse. Dachte ich zumindest. Meine Meinung hat sich aber schlagartig geändert als ich einfach mal einen Stollen bei meiner Oma probiert hab. Weg mit den Plätzchen wo ist der Stollen?! ;D

Die Suche nach dem meiner Meinung nach Perfekten Rezept hat ein wenig gedauert. Ich wollte ein einfaches Grundrezept, das ich ganz nach meinen Vorlieben abändern kann. Fündig wurde ich dann bei einer Freundin, danke nochmal dafür Lui (;

Gut, dass aus dem Rezept 2 bzw. 4 kleine Stollen gedacht sind, konnt ich ja nich ahnen so als Stollenjungfrau :D Er wurde deshalb ein ganz schönes Teil, aber ich find ihn trotzdem hübsch (:

Rezept für 1 riesen bzw. 2 normale Stollen

Zutaten:

  • 500g Mehl
  • 2 Eier
  • 1 pck. Backpulver
  • 200g Zucker
  • 200g Butter
  • 250g Quark
  • 200g Cranberrys
  • 100g Mandelstifte
  • 50g gemischte getrocknete Früchte/Nüsse (z.B. papaya,ananas,kokoschips)
  • 100g Zitronat
  • 50g Orangeat
  • 1 pck. Mohnback ( selbstgemachtes wäre natürlich besser (; )

 

  • etwas Butter
  • Puderzucker

 

so geht’s:

Nehmt euch die größte Schüssel die ihr finden könnt und haut einfach alle Zutaten, bis auf den Mohn, rein. In der Weihnachtszeit hat man genug stress, da machen wir es uns so einfach wie es nur geht. Verknetet alles gut miteinander bis  ihr eine Teigkugel habt, die sich gut formen lässt. Jetzt den Teig halbieren oder auch den ganzen Teig auf das Backblech geben und zu einem Rechteck, ca. 2 cm dick, plattdrücken. Die Mohnfüllung darauf verstreichen und von den beiden langen Seiten jeweils zur Mitte aufrollen. Ein wenig in Stollenform bringen und schon geht’s für ca. 70 Minuten in den warmen Ofen.

Sobald der Stollen fertig ist noch heiß mit Butter bestreichen und mit Puderzucker besieben. Wer mag kann das ganze nochmal wiederholen. Ich hab in den Puderzucker einen TL Zimt untergemischt.

 

So und bevor ich jetz noch in den Winterschlaf falle, wünsch ich euch allen ne tolle Weihnachtszeit und ein gesundes neues Jahr mit vielen vielen leckeren Rezepten! 3:o)

Pumpkin Swirl Cheesecake

12 Okt

Kürbis Kürbis Kürbis..egal wo man hinschaut liest man Kürbis. Ich hab auch lang überlegt was ich mit meinem übrig gebliebenen Kürbispürree von den Kürbis-Cupcakes anstellen soll. Da fiel mir ein, dass ich noch nen Quark im Kühlschrank hatte. Die restlichen Zutaten für nen einfachen Käsekuchen hat man ja meistens eh im Haus also hat sich das wunderbar angeboten.

Ich bin ja ein totaler Fan dieser sogenannten ’swirl cakes‘! Ich könnt mir die stundenlang ansehen weil sie so hübsch sind. Wie ihr auf den Fotos sehen könnt, hab ichs auch mal probiert mit diesen ’swirls‘ Okay sie sind nicht ganz so schön geworden, aber für’s erste mal doch schon ganz gut oder?! (; Achja normalerweiße benenne ich meine Kuchen usw. ja schon auf Deutsch, aber irgendwie fand ich Pumpkin Swirl Cheesecake ansprechender als Kürbis Wirblel Käsekuchen :D Ich denk ihr gebt mir da Recht..

Das einzige ‚Problem‘ war, dass wir nicht so die riiiesen Kuchenesser sind, am Wochenende zwar schon gern mal ein Stück, aber sonst verschlingen wir nicht wie manch anderer 2 Stück Sahnetorte am Tag. Wer kann, schön (: wir nicht und deswegen hab ich meine kleine süße 18 cm Springform rausgekramt und einen Minikuchen gebacken. Selbst davon ist noch die Hälfte übrig, also falls wer n Stück mag?! d:

Rezept für eine 18cm Springform

Boden:

  • 80g Vollkornbutterkekse
  • ca. 40g Butter
  • etwas Zimt

Füllung:

  • 500g Magerquark
  • 115g Zucker
  • 2 EL Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 2 EL Stärke
  • 1 Spritzer Zitronensaft

Kürbis-Swirl:

  • ca. 10 TL Kürbispüree
  • 2 Tl Gewürmischung aus Nelke-Sternanis-Zimt-Fenchel
  • 2 EL Vanillezucker
  • evtl etwas Milch zum verdünnen

so geht’s:

Backofen auf 180°C vorheizen.

Springformboden mit Backpapier auslegen. Die Kekse fein mahlen bzw. in einen gefrierbeutel geben und mit nem Nudelholz daraufschlagen bis kleine Krümel daraus geworden sind. Butter in der Mikrowelle schmelzen und mit den Keksbröseln mischen. Fest auf den Springfromboden drücken und beiseite stellen.

In einer Rührschüssel Zucker und Eier schaumig rühren, Quark, Stärke und Zitrone kurz unterrühren und schon ab in die Form damit.

Für das Kürbispürre einfach die restlichen Zutaten untermischen und ma probieren, eventuell braucht man noch etwas mehr.. Milch je nach Konsistenz dazugeben. Mit einem Teelöffel ein paar häufchen von der Kürbismasse auf die Quarkmasse geben. Mit einem Holzspieß durch die Häufchen ‚fahren‘ sodass ein Muster entsteht.

Im Ofen ca. 40-50 Minuten backen lassen und langsam abkühlen lassen. ( soll rissebildung vermeiden, hat bei mir wie man sieht nicht funktioniert :D )

Bis zum servieren im Kühlschrank aufbewaren.

Der Kuchen zum Feiertag

3 Okt

Zebra – Käsekuchen

psst ..gar nicht viel anstrengen heute.. es ist Feiertag. Genießt ihn. am besten im Liegestuhl in der Sonne. Mit nem Stück Zebra-Käsekuchen vielleicht? (:

Aufschneiden konnte ich ihn leider nicht, der war nämlich für die Hundeschule (;

Rezept für eine 24 oder 26er Springform

Boden:

  • 150g Schokozwieback
  • 80g Butter

Füllung:

  • 500g Magerquark
  • 250g Mascarpone ( alternativ Creme Fraiche, hab ich benutzt)
  • 150g Zucker
  • 4 Eier
  • 150g Vollmilch Kuvertüre
  • 40g Butter
  • 2 EL Mehl
  • 1 Prise Zimt oder Vanille

Guss:

  • Vollmilchkuvertüre
  • weiße Kuvertüre

so geht’s:

Ofen auf 160°C vorheizen.

Boden der Springform mit Backpapier auslegen. Zwieback fein mahlen bzw. zerbröseln und mit der geschmolzenen Butter vermischen. Die Masse fest auf den Boden der Springform drücken und im Ofen ca. 15 Minuten vorbacken.

In einer großen Schüssel Quark, Mascarpone, Zucker, Zimt und Salz ca. 5 Minuten durchmixen. Danach jedes Ei einzeln kurz dazurühren. Mehl und geschmolzene Butter schnell unterrühren und die Masse halbieren.

Schokolade über dem Wasserbad schmelzen lassen und in eine Hälfte der Quarkmasse geben und verrühren.

Jetzt 3 EL der hellen Masse in die Mitte des Bodens geben, direk darauf 3 EL der dunklen Masse. So fortfahren bis der Teig aufgebraucht ist.

Im Ofen im unteren drittel ca. 50 Minuten backen. Rausnehmen und abkühlen lassen.

Wer mag kann auf dem abgekühlten Kuchen noch einen Guss aus geschmolzener Vollmilchschokolade machen und kurz antrocknen lassen. Dann weiße Kuvertüre schmelzen und weiße Zebrastreifen darauf verzieren.

Quelle: Essen & Trinken

Der Kuchen zum Sonntag

24 Jul

Zitronenkuchen mit Brombeerquarkfüllung

Dieses Rezept habe ich mehr oder weniger einfach selbst zusammengemischt. Der Zitronenkuchen schmeckt sehr erfrischend und zitronig, so wie ein Zitronenkuchen eben schmecken sollte (: obwohl es bei der Herstellung ein paar Problemchen gab ( tja selbst bei den einfachsten Sachen kann was schiefgehen (; ) Für den Brombeerquark habe ich zum ersten mal Agar Agar verwendet, da ich Vegetarierin bin… So hiermit auch gleich mal geoutet (:

Den Brombeerquark würde ich das nächste mal zu eine,m Teil Quark und zum anderen Sahne verwenden, mir war er etwas zu ‚mächtig‘, den anderen Mitessen hat’s trotzdem gut geschmeckt. Mir wären ein Stück Zitronenkuchen und dazu Brombeeren pur lieber gewesen. Alles Geschmackssache. So dann hier mal das Rezept für euch.

Zitronenkuchen für eine Gugelhupfform ( ich hatte so eine flache)

 

Teig:

  • 2 große Bio Zitronen
  • 150g Butter
  • 170g Zucker (wer’s süßer mag einfach etwas mehr)
  • 3 Eier
  • 1 pck. Backpulver
  • 370g Mehl
  • etwas Milch bzw. Buttermilch

 

Guss:

  • 1/2 pck. Puderzucker
  • ein paar EL Zitronensaft oder Wasser

 

Brombeerquark:

  • 170g Brombeeren ( ich würde etwas mehr verwenden, der Strauch hat nur keine mehr hergegeben)
  • 250g Magerquark ( ich empfehle halb steife Sahne, halb Quark)
  • etwas Zucker
  • 1/2 Tütchen Agar Agar bzw. 3 Blatt Gelatine

so geht’s:

Für den Zitronenkuchen die Form einfetten und mit Semmelbrösel ausstreuen. Mehl und Backpulver in eine Schüssel sieben. Zitronen auspressen und die Schale von 1 abreiben. 3/4 Zitronensaft,Zitronenschale,Butter, Zucker und die Eier mit der Küchenmaschine zügig verrühren lassen ( mir ist doch nicht tatsächlich der Butter geronnen :O ) Dann die flüssige Masse zum Mehl geben und miteinander verrühren, etwas Milch hinzufügen bis ein dickflüssiger Teig entsteht. In die Form füllen und für ca 50 Minuten bei 175 °C backen lassen. Stäbchenprobe machen! Rausnehmen und abkühlen lassen.

Währenddessen die Brombeeren mit etwas Zucker und ein bis zwei EL Wasser bzw. Saft pürieren, dann durch ein Sieb streichen. Den Brombeerbrei mit dem Agar Agar ca. 2 Minuten lang aufkochen lassen, nach etwas Abkühlzeit mit dem Quark verrühren und abschmecken. Zur Seite stellen.

Den Zitronenkuchen waagerecht halbieren und auf die untere Hälfte den Brombeerquark verteilen, ich habe darauf noch weiße Schokolade geraspelt, aber dadurch hält der Kuchendeckel nicht so gut, deshalb entweder unter die Brombeerquarkmasse mischen oder weglassen. Deckel drauf und ab in den Kühlschrank damit. Wenn er komplett erkaltet ist und die Brombeermasse halbwegs fest geworden ist kann der Guss darauf gestichen,gesprenkelt und sonst wie darauf verteilt werden. Dafür einfach den Puderzucker mit Zitronensaft bzw. Wasser verrühren und fertig (: Bis zum servieren kühl stellen.