Tag Archives: Vegetarisch

Vegetarischer Eintopf

6 Okt

Der Herbst ist da! Endlich, wenns nach mir geht.. meinetwegen könnte man den Sommer weglassen und dafür einfach nochmal Herbst draus machen.. okay einige würden mich jetzt wohl am liebsten steinigen d:

Aber denkt mal an die schönen bunten Blätter, Kastanien und das schöne warme Licht. Außerdem gibt es kein besseres Geräusch als bei nem Spaziergang auf die knusprigen Blätter zu hüpfen.. knusprige Blätter gibt’s gar nicht oder? oh man. ähm raschelnde Blätter?! (: Egal, ihr wisst schon was ich mein. Dann wenns doch etwas frisch draußen ist, ist so ein warmer Eintopf doch genau das richtige! Jede Wette, dass der im Sommer nich ganz so gut schmecken würde (;

Rezept für 4 Personen

  • 1 kleine Zwiebel
  • 2-3 Frühlingszwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4-5 kleine rotschalige Kartoffeln ( normale gehen sicher auch)
  • ca. 100g rote & grüne Linsen
  • 1 Paprika
  • 1 mittelgroße Zuccini
  • 1 Dose Kichererbsen
  • ein paar grüne Oliven
  • 1 Dose gestückelte Tomaten
  • etwas Feta
  • Salz, Pfeffer, Thymian, Oregano, Rosmarin,Cayennepeffer..usw. (je nach geschmack)
  • etwas Olivenöl

so geht’s:

Zwiebeln in kleine Würfel bzw. Ringe schneiden. Knoblauch ebenfalls. Die Kartoffeln gut waschen und genauso wie das Gemüse in kleine Stücke schneiden. Zuccini nicht allzudünn.

Kichererbsen abgießen und kurz abspülen. In einem großen Topf ein wenig Olivenöl erhitzen. Die Zwiebeln und den Knoblauch kurz scharf anbraten, dann Kartoffeln und Gemüse dazugeben. Weitere 3 Minuten alles gut anbraten lassen. Die Dose Tomaten dazugeben. Diese dann mit Wasser und evtl. etwas Gemüsebrühepulver füllen und in den Topf gießen. Die Linsen, Oliven und Kichererbsen dazugeben und alles ca. 20-30 Minuten köcheln lassen. Eventuell nochmal 1- 1 1/2 Dosen Wasser nachgießen. Mit Salz, Pfeffer und Kräutern würzen und abschmecken. Je nach größe eurer Kartoffeln können sie schon nach 20 Minuten oder auch viel später gar sein.. Am besten immer mal wieder probieren.

Vor dem Servieren etwas Feta obendrauf krümeln. Lasst es euch schmecken. Dazu gab es bei uns einen Gurkensalat und ne Scheibe Vollkornbrot.

Wie man sieht ist mein Eintopf ein wenig verkocht.. naja muss man schon mal nich so viel kauen ;D nein spaß beiseite, besser würds natürlich aussehen wenn alles noch seine ursprüngliche Form hätte, aber dem Geschmack tat’s keinen Abbruch (;

Kritharaki Salat mit Kichererbsen, Basilikum & gegrillter Paprika

26 Sep

Kritharaki kenn ich eigentlich nur von dem Griechen bei dem wir frühers ab und zu essen waren. Da bekam ich immer diese kleinen Nudeln mit Parmesan und irgendeiner Butter-Tomatensoße ohne Hackfleisch, da ich ja Vegetarierin bin (; Irgendiwie hab ich die dann aber total vegessen bzw. würde meine Wahl beim Griechen jetzt mehr zu nem Griechischen Salat gehen anstatt zu den damals immer ein wenig zu fettig und zu geschmacklosen kleinen Dingern gehen.

Dann letztens beim rumstöbern auf sämtlichen Blogs fiel mir der Orzo-Nudelsalat von Paule ins Auge! Ich konnt mir die Kritharaki ehrlich gesagt irgenwie nicht als kalten Salat vorstellen.. viel zu einfältig dacht ich mir..Kichererbsen haben ja jetzt auch nicht den Wow-Geschmack..Na gut vielleicht reißts die Paprika und die Kräuter raus. Ein paar Stunden später und mit ner Packung Kritharaki bewaffnet, musst ichs dann doch genauer wissen.

Das Rezept ist nicht das gleiche wie das von Paule, ich hab anstatt Bärlauch, Basilikum und gegrillte Paprika aus dem Glas genommen. Die Vinaigrette ist auch etwas abgeändert worden, aber eins kann ich euch versprechen, von fadem Geschmack kann hier keine Rede sein! Sogar ziemlich lecker schmeckt das ganze, am besten vorstellen kann ich mir den Salat zum grillen. Leider is die Saison ja schon ziemlich vorbei, aber wenn ihr Glück habt könnt ihr diese Woche den Grill nochmal anschmeißen! Und dann natürlich auch den Nudelsalat dazu essen! (: Am nächsten Tag schmeckt er gleich nochmal besser.

Rezept für ca. eine mittelgroße Schüssel

Salat:

  • 150g Kritharaki
  • 1 Glas gegrillte Paprika
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 1/2 Bund Basilikum
  • ein paar schwarze Oliven ( wer mag)

Vinaigrette:

  • 2-3 EL neutrales Öl
  • 1 EL Weißweinessig
  • 1 EL Sherryessig
  • Salz & Pfeffer
  • Paprika & Cayennepfeffer

 

so geht’s:

Nudeln nach Packungsanweisung zubereiten. Währenddessen die Paprika aus dem Glas abtropfen lassen und in kleine Würfel Schneiden. Die Kichererbsen abgießen und mit Wasser kurz abbrausen. Paprikawürfel und Kichererbsen in eine Schüssel geben. Die Basilikumblätter in feine Streifen schneiden und auch in die Schüssel geben. Wenn man Oliven mag, passen die auch sehr gut dazu, diese dann einfach in Ringe schneiden.

Wenn die Nudeln gar sind abgießen und kurz mit Wasser abschrecken, dann zu dem Rest geben. Alles gut durchmischen. Für die Vinaigrette Öl,Essige und etwas Salz und Pfeffer zusammenmixen. Ungefähr ein TL Paprikapulver und 1/2 TL Cayennepfeffer ( achtung, wenn man nicht leicht scharf isst, dann am besten weglassen) dazurühren und alles über den Salat geben. Nochmal alles gut vermischen und abschmecken. Kühl stellen und am besten nochmal nachwürzen vor dem Servieren.

Pasta mit Tomatensoße

7 Sep

Ich weiß nicht warum, aber Tomatensoße selbstmachen mit dem ganzen Tomatenhäuten und so weiter hat mich immer ziemlich abgeschreckt. Deswegen hab ich meistens auf Dosentomaten zurückgegriffen. Aber wie ihr vielleicht wisst hab ich ja 2458 Kilo Tomaten bekommen und die mussten ja irgendwie verarbeitet werden. (:

Also warnen tu ich euch gleich, wenn ihr einmal richtig gute Tomatensoße selbstgemacht habt.. naja ihr wisst was jetzt kommt. (;

Schwer ist und so aufwendig ist das ganze eigentlich gar nicht. Ich mein wenn ich nicht gern kochen und in der Küche stehen würde dann bräuchte ich keinen Kochbog machen. Deswegen opfern wir doch gern mal 2 Stunden Soßenherstellung für 10 Minuten geilen  tollen Geschmackt im Mund, gell ;>

Welche Nudeln ihr nehmen wollt bleibt euch überlassen, bei mir war’s ne Mischung aus Dinkel und Hartweizenspaghetti. Selbstgemachte Nudeln würden natürlich noch nen Tick besser schmecken!

Rezept Tomatensoße; ca. 3-4 Personen

  • 12-14 große Tomaten
  • 1 große Karotte
  • 1 große Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Chilischote ohne Kerne
  • 1 TL frischen Thymian
  • 1 TL frischen Rosmarin
  • 2 TL Oregano
  • 2 TL Meersalz
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 TL Rohrohrzucker
  • ein paar Blätter Basilikum
  • wer mag etwas Mozzarella

so geht’s:

Knoblauch, Karotte,Chili und Zwiebeln fein würfeln und zur Seite Stellen. Einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Tomatengrün entfernen und in jede unterseite jeder Tomaten ein X reinschneiden. Nacheinander in das kochende Wasser geben, nach 30 Sekunden rausnehmen und kalt abschrecken. Jetzt lassen sie sich ganz leicht häuten und entkernen. Das was von der Tomate nach enthäuten und entkernen noch übrig ist grob würfeln.

Das Olivenöl in einem Topf erhitzen. Knoblauch, Chilli,Karotte und Zwiebel anschwitzen lassen. Zucker darüberstreuen, kurz karamelisieren lassen bis die Zwiebel glasig ist dann eine kleine Tasse Gemüsebrühe dazuschütten. Tomatenwürfel dazu und alles bei leichter Hitze ca 1 Stunde köcheln lassen. Zwischendurch immer wieder umrühren. Nach der angegebenen Zeit die Soße pürieren und mit den Gewürzen mischen. Falls es zu dickflüssig ist ein wenig Kochwasser . Abschmecken und je nach Geschmack noch nachwürzen.

Über die fertige Pasta geben und sofort servieren. Wer mag noch Mozzarella und Basilikum darüber geben.

Lasagne mit geröstetem Gemüse

22 Aug

Eigentlich sollte es nur eine Resteverwertung werden, aber das diese Lasagne so gut schmeckt hätt ich nich gedacht.. Umso besser natürlich! Ein bisschen Zeit braucht man schon um das Gemüse zu schneiden, rösten und so weiter, aber man wird mit nem superleckerem Geschmack belohnt! Die wird’s mit Sicherheit nochmal geben, mal schaun welches Gemüse dann zur Resteverwertung ansteht.. (:

Rezept für eine große Auflaufform

Zutaten

Gemüse:

  • gewürfelter Kürbis ( ca ein Blech leicht bedeckt)
  • 1 dicke Stange Porree
  • 1 große Zuccini
  • 3 Karotten
  • 1 grüne Paprika
  • 1 rote Zwiebel
  • ein paar Dattel oder Cherrytomaten

Soße:

  • 1 Dose stückige Tomaten
  • ca. 400g Quark mit ca 300ml Gemüsebrühe glattgerührt ( hat erstaunlich gut geschmeckt obwohl man quark wohl eher nicht verwendet)
  • verschiedene Gewürze nach Geschmack ( ich hatte z.B. Oregano, Cayennepreffer, Scharfe Würzmischung, Zitronensaft..usw.)
  • Salz & Pfeffer
  • 1 Kugel Mozarella
  • ein großes Stück Ziegenkäse ( bzw. Bergkäse oder Pecorino)
  • 1 Päckchen Lasagneblätter ohne Vorkochen ( man wird nicht alle brauchen)

so geht’s:

Den gewürfelten Kürbis auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und bei ca 170°C eine halbe Stunde rösten. Restliches Gemüse bis auf die Tomaten in grobe Stücke schneiden und auf ein weiteres Backblech geben, mit etwas Meersalz und Olivenöl bestreuen , zu dem Kürbis in den Ofen schieben. Solange rösten bis das Gemüse braune bzw. schwarze Ränder hat.

Währenddessen die Dose Tomaten mit Oregano, Salz und Pfeffer abschmecken. Den Quark in eine Schüssel geben und mit der Gemüsebrühe relativ flüssig verrühren, mit den Gewürzen kräftig abschmecken.

Ziegenkäse in kleine Würfel schneiden, Mozarella in scheiben. Sobald das Gemüse fertig ist(evtl nochmal salzen), die Auflaufform angefangen mit den Tomaten, danach Nudelblätter, Gemüse, Quark, Nudeln, Tomatensoße…usw. auffüllen. Zum Schluss Gemüse mit Soße. Den Käse darauf streuen. Die kleinen Tomaten einfach im ganzen obendraufgeben und bei ca 200°C eine weitere halbe Stunde in den Ofen stellen.Wenn der Käse braun wird müsste die Lasagne fertig sein.

Dazu passt ein grüner Salat und ein Glässchen Wein perfekt (;

Veggie-Curry

8 Aug

Der Kuchen zum Sonntag, musste gestern ausfallen. Mein Mann hat kurzfristig entschlossen eine Diät zu machen.. ( spätestens nächsten Sonntag hat er das aber hoffentlich wieder vergessen)  Für mich alleine wollte ich dann auch keinen Kuchen backen, schadet mir auch mal nix (;

Dafür gabs Abends ein leckeres vegetarisches Curry. Ein bisschen Reis hatte ich vom Vortag noch übrig, der hat dann super dazugepasst, ich kann mir aber auch Couscous oder einfach ein gutes Fladenbrot dazu vorstellen! Scharf muss es natürlich auch sein, da kommt man wenigstens vom essen ins Schwitzen ,wenn die Sonne schon nicht mag.

Das Rezept reicht für 2 große Portionen oder 3-4 kleine Portionen mit Beilage.

Zutaten:

  • 1 kleinen Blumenkohl bzw. 3/4 von einem Großen
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1/2 Päckchen braune Champignons
  • 1/2 Zuccini ( muss nicht sein, hat ich aber übrig und passt gut)
  • 1/2 Dose Kichererbsen
  • 1 Dose Kokosmilch
  • ein paar geröstete Erdnüsse/Cashewkerne
  • 2 EL Garam Masala
  • Currypulver,Salz,Pfeffer,Chiliflocken, Koriander..

 

so geht’s:

Den Blumenkohl in kleine Röschen schneiden und ca. 5 Minuten im sprudelndem Wasser Kochen, sodass er noch ziemlich bissfest ist. Währenddessen Die Frühlingszwiebeln, Zuccini und Pilze grob schneiden. In einer großen Pfanne etwas Pflanzenöl geben und die Frühlingszwieblen kurz anbraten, dann den Blumenkohl dazugeben und kurz mitbraten lassen. Restlichen Gemüse und Nüsse hinzufügen, ca. 10 Minuten alles gut anbraten.

Garam Masala dazugeben und kurz mitrösten, dann die Kokosmilch dazugießen, die Kichererbsen kurz abwaschen und auch rein damit. Das ganze dann mit den Gewürzen abschmecken und weitere 10-15 Minuten köcheln lassen bis alles gar ist.

Bei mir war es etwas zu flüssig warscheinlich weil ich eine Lightversion von Kokosmilch genommen habe, kann sein, dass es bei ner normalen anders ist, ansosnten noch etwas Johurt dazugeben.

Haut ordentlich Chili rein, das euch auch ja warm wird (;

Am besten mit Reis servieren.